Damals am 24. Juli: Hochgeschwindigkeitszug entgleist mit überhöhter Geschwindigkeit


Am 24. Juli 2013 ereignet sich in Spanien ein schweres Zugunglück. Ein Hochgeschwindigkeitszug auf dem Weg von Madrid nach Ferrol entgleist nahe der Stadt Santiago de Compostela. Zum Zeitpunkt des Unfalls ist der Zug mit über 180 km/h, mehr als das Doppelte der erlaubten Geschwindigkeit, unterwegs. In einem Gleisbogen geraten alle Wagen und die beiden Triebköpfe aus den Schienen. Bei dem Unglück kommen 80 Menschen ums Leben, mehr als 140 werden verletzt.


red