Bombardier: Ab 2025 sollen erste autonome Züge im Fernverkehr eingesetzt werden

Foto: Bombardier | aktualisiert am 26. Juli 2020, 11:47 Uhr

Der Zughersteller Bombardier Transportation, der voraussichtlich im kommenden Jahr mit Alstom fusioniert, will ab 2025 die ersten autonomen Züge im Fernverkehr auf die Schiene bringen. Das erklärte Digitalchef Oz Ural im Gespräch mit dem Nachrichtenportal Business Insider.

Das autonome Fahren auf geschlossenen Bahnstrecken im Nahverkehr wird in unterschiedlichen Ländern vereinzelt bereits angewandt. Laut Bombardier-Digitalchef Ural seien für den Einsatz auf offenen Strecken die Anforderungen an diese Technologie aber wesentlich höher, weil sie Signale und Hindernisse wie umgestürzte Bäume oder Tiere zweifelsfrei erkennen muss. Die Entwicklung mache aber Fortschritte: „Die Technologie ist zum größten Teil schon da und Tests werden jetzt schon durchgeführt. Was für den Einsatz von autonomen Zügen auf offener Strecke noch fehlt, sind die gesetzlichen Rahmenbedingungen und die öffentliche Akzeptanz“, so Ural.

Außerdem geht der 30-Jährige davon aus, dass das Thema e-Ticketing eine zentrale Rolle spielen wird. Bei diesem Verfahren wird die Ticketing-Transaktion allein vom Handy durchgeführt, sobald man in einen Zug einsteigt. Auch überfüllte Zugabteile sollen mit Hilfe von Big Data bald der Vergangenheit angehören. Ural zufolge zeigen bereits heute Apps oder Monitore am Gleis in Echtzeit an, in welchem Wagen es noch freie Plätze gibt. „In der nahen Zukunft wird die App sogar akkurat vorhersagen können, wie voll ein Wagen in einer Stunde oder in 24 Stunden sein wird“, ist sich der Digitalchef von Bombardier sicher. Die Daten für die Prognose sollen dann auf automatischen Fahrgastzählern, der Auswertung von Überwachungskameras, Wifi-Hotspots, Wetterdaten und anstehenden Großevents basieren. Außerdem will Bombardier einige seiner Züge künftig mit 4G-Technologie ausstatten. Reisende könnten dann ohne Unterbrechung Filme streamen, so das Versprechen.


red