Fliegerbombe bei Bauarbeiten am Bahnhof Donauwörth gefunden – Zugverkehr für drei Stunden unterbrochen

Foto: Bundespolizei

In der Nacht auf Donnerstag (30. Juli) sind Bauarbeiter im bayerischen Bahnhof Donauwörth auf eine britische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gestoßen.

Bei Baggerarbeiten ist gegen 2 Uhr nachts ein mehr als sieben Jahrzehnte alter Bombenblindgänger im Donauwörther Bahnhof freigelegt worden. Streifen der Bundespolizei sowie der Polizeiinspektion Donauwörth sperrten den Fundort ab und informierten den Kampfmittelräumdienst. Dieser konnte um kurz vor 5 Uhr Entwarnung geben. Die britische Fliegerbombe mit einer Länge von 60 Zentimetern hatte Polizeiangaben zufolge keinen Zünder. Nach gut dreistündiger Sperrung des Bahnhofs wurde der Zugverkehr wieder aufgenommen.

Im Bahnhof Donauwörth finden derzeit umfangreiche Bauarbeiten zum barrierefreien Ausbau statt. 2024 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.


red