+++ UPDATE +++ Bauzug entgleist: Streckenabschnitt zwischen Hamburg-Eidelstedt und Pinneberg nach Bahnunfall gesperrt

Foto: Bundespolizei | aktualisiert am 5. August 2020, 16:02 Uhr

  UPDATE   Der Streckenabschnitt zwischen Hamburg und Pinneberg war über mehrere Tage gesperrt. In der Nacht auf Sonntag (2. August) war es gegen 1:40 Uhr im Bereich Hamburg-Eidelstedt zur Entgleisung eines Zuges gekommen.

Update vom 5. August, 16:02 Uhr: Die Deutsche Bahn hat am Mittwochvormittag (5. August) das erste reparierte Gleis wieder in Betrieb genommen. Laut einer Mitteilung der DB-Pressestelle ist geplant, dass mit Betriebsbeginn am Donnerstag (6. August) auch das zweite Gleis wieder zur Verfügung steht. Die Züge der Linien RE70 (Hamburg – Kiel) sowie RE6 (Hamburg – Westerland) sowie die Züge des Fernverkehrs sollen wieder planmäßig fahren.  Reisende müssen derzeit aber noch mit Fahrplanänderungen rechnen.

Update vom 3. August, 20:19 Uhr: Wie das Gleisbauunternehmen Willke auf seiner Facebook-Seite mitteilt, müssen Schwellen und Schienen auf etwa 170 Metern Länge erneuert werden. Außerdem seien mehrere Weichen beschädigt worden. Der entgleiste Zug gehört zum gleichen Unternehmen. Mit „Details und Bewertungen der Situation“ wolle man sich nach eigenen Angaben aber zurückhalten, auch wenn „nicht in unsere Richtung ermittelt“ werde, schreibt Willke Gleisbau in seinem Post.

Update vom 3. August, 15:12 Uhr: Wie die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) am Montag mitteilte, handelte es sich bei dem entgleisten Zug um DGV 94758 (Schienenladezug). Der Unfall ereignete sich bei Bahnkilometer 10,743 in Weiche 349. Bei der Entgleisung gerieten drei Wagen aus dem Gleis. Die BEU schätzt den Sachschaden auf unter zwei Millionen Euro.

Update vom 2. August, 20:44 Uhr: Laut Prognosen der Deutschen Bahn wird damit gerechnet, dass bis Mittwoch (5. August), voraussichtlich 10 Uhr, wieder ein Gleis zwischen Hamburg-Eidelstedt und Pinneberg mit eingeschränkter Geschwindigkeit zur Verfügung steht.

Update vom 2. August, 11:52 Uhr: Wie die Bundespolizei mitteilt, konnte eine eingesetzte Streife vor Ort feststellen, dass drei Wagen eines Bauzuges entgleist sind. Der Zug bestand aus einer Lokomotive und neun Waggons, die mit Schienen beladen waren. Ein Hubschrauber der Bundespolizei war ebenfalls im Einsatz. Verletzt wurde niemand. Die Bahnstrecke zwischen Hamburg-Eidelstedt und Pinneberg ist bis auf Weiteres gesperrt. Es verkehrt ein Ersatzverkehr mit Bussen.

Update vom 2. August, 6:41 Uhr: Nach Angaben der DB-Pressestelle sei „ein Baufahrzeug aus den Schienen gesprungen“. Techniker der Deutschen Bahn seien „bereits vor Ort und arbeiten unter Hochdruck an der Störungsbeseitigung.“ Die Züge des Fernverkehrs fallen zwischen Kiel Hbf / Flensburg / Westerland (Sylt) / Neumünster und Hamburg Hbf teilweise aus oder werden über Bad Oldesloe umgeleitet.

Stand vom 2. August, 5:56 Uhr: Genaue Details zum Unfall gab es zunächst nicht. Bekannt ist bislang nur, dass mit den Arbeiten zur Aufgleisung erst nach Freigabe der Unfallstelle durch die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) begonnen werden soll. Wie hoch der Sachschaden ist und ob es möglicherweise Verletzte gibt, ist nicht bekannt.

Auf ihrem Twitterkanal sprach die Deutsche Bahn am Sonntagmorgen offiziell von einer „Weichenstörung“ zwischen Pinneberg und Hamburg. Aktuell sind in diesem Abschnitt keine Zugfahrten möglich. Es kommt zu Beeinträchtigungen im Nah- und Fernverkehr. Die Dauer der Streckensperrung ist noch unklar.


red