S-Bahn Hamburg: Fahrgastzahlen sanken wegen Corona-Pandemie zeitweise um 70 Prozent

Foto: Bahnblogstelle / Jens Rohde

Nach Auskunft der Deutschen Bahn lagen in der Hochphase der Corona-Pandemie die Fahrgastzahlen der S-Bahn Hamburg bei bis zu 70 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion unter Berufung auf Auskünfte der DB AG. Aktuell lägen die Fahrgastzahlen bei 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, heißt es laut der Vorlage.

Außerdem teilt die Regierung mit, dass aufgrund der Corona-Pandemie im gesamten Hamburger Verkehrsverbund (HVV) – wie auch andernorts – Hygiene- und Schutzmaßnahmen beschlossen und umgesetzt worden seien. Dazu gehörten unter anderem die regelmäßige Reinigung der Kontaktflächen in den Zügen, eine Aufklärungskampagne zu Corona-Verhaltensregeln sowie laufende Hinweise auf das Abstandsgebot und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung. „Es kommen im Netz der S-Bahn Hamburg, wie in den Vorjahren, rund 200 Sicherheitskräfte täglich zum Einsatz“, heißt es in der Antwort. Der gegenwärtige Schwerpunkt liege dabei auf der Erfüllung Corona-bedingter Aufgaben wie beispielsweise der Kontrolle der Maskenpflicht.

Foto: Bahnblogstelle / Jens Rohde

Die 5-Minuten-Pünktlichkeit der S-Bahn Hamburg lag in den Monaten Februar bis Juni bei 98,0 Prozent und die Ausfallquote bei 2,1 Prozent, heißt es. Grund für Streckensperrungen und Betriebseinschränkungen waren laut der Antwort insbesondere betriebsfremde Personen in den Gleisen, Rettungs- und Polizeieinsätze sowie Fahrzeug- und Signalstörungen.


red