Bahnunfall zwischen Rhens und Koblenz – Regionalzug erfasst zwei entlaufene Pferde

Foto: Pixabay (Symbolbild) / Freiwillige Feuerwehr Spay

Zwischen Rhens und Koblenz in Rheinland-Pfalz, bei Bahnkilometer 99,1, sind am Freitagabend (31. Juli) zwei entlaufende Pferde von einem Regionalzug der MittelrheinBahn erfasst worden.

Laut einer Mitteilung der Bundespolizei ereignete sich der Vorfall gegen 19:25 Uhr. Hierbei geriet eines der Tiere unter das Triebfahrzeug, wurde mitgeschleift und verendete. Das zweite Pferd verletzte sich und flüchtete von der Unfallstelle. Es konnte später von Helfern eingefangen werden, musste jedoch aufgrund der Verletzungen von einem Veterinär eingeschläfert werden.

Die Triebfahrzeugführerin hatte einen Schlag verspürt und eine Schnellbremsung eingeleitet. Ein entgegenkommender Güterzug leitete ebenfalls eine Bremsung ein. Die 36 Reisenden im Zug blieben unverletzt. Ein Fahrgast musste aufgrund des heißen Wetters aber vom Rettungsdienst behandelt werden. Die Triebfahrzeugführerin wurde abgelöst und von der Notfallseelsorge betreut.

Nach Räumung der Strecke und Begutachtung des Triebfahrzeugs auf mögliche Schäden konnte die Regionalbahn ihre Fahrt gegen 21:31 Uhr zunächst fortsetzen. Durch den Vorfall verspäteten sich 19 Züge um insgesamt 897 Minuten. Die Bundespolizeiinspektion Trier hat Ermittlungen wegen des Verdachts eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen.


red