Deutsche Bahn setzt wieder mehr ICE-Sprinter zwischen Berlin und München ein

Foto: DB AG / Claus Weber

Auf der ICE-Strecke zwischen Berlin und München verkehren seit Samstag (1. August) wieder täglich fünf Sprinter-Züge je Richtung. 

Die Fahrzeit beträgt hier knapp unter vier Stunden und liegt damit rund 30 bis 40 Minuten unter der eines normalen ICE-Zuges. Die Deutsche Bahn hatte die schnellen Verbindungen aufgrund der Corona-Krise von ursprünglich fünf auf zwei reduziert. Zwischenzeitlich waren die Sprinter-Züge sogar komplett aus dem Fahrplan verschwunden. Die neue Schnellfahrstrecke Berlin – München, die seit Dezember 2017 besteht, gehört zu den meistbefahrenen Fernzugverbindungen des Unternehmens.

Der Sprinter ist die schnellste ICE-Direktverbindung zwischen deutschen Großstädten. Auch auf den Relationen Berlin – Frankfurt und Düsseldorf – Stuttgart kommen ICE-Sprinter zum Einsatz. Die kürzeren Fahrzeiten entstehen unter anderem durch den Einsatz von 300 km/h schnellen ICE 3-Zügen und weniger Unterwegshalten.


red