Amphetamine im Zug geschmuggelt – Zollbeamte leiten Strafverfahren gegen 22-Jährigen ein

Foto: Hauptzollamt Lörrach (Symbolbild)

Bei der Überprüfung des Gepäcks eines 22-jährigen Hamburgers, der im ICE aus der Schweiz über den Badischen Bahnhof nach Deutschland einreiste, fanden Kontrollbeamte des Zolls zwei Packungen Arzneimittel verschiedener Hersteller, die zur Behandlung von ADHS bei Erwachsenen eingesetzt werden.

Die in den Medikamenten enthaltenen Wirkstoffe gehören nach Angaben einer Sprecherin des Hauptzollamts Lörrach in beiden Fällen zur Stoffgruppe der Amphetamine und dürfen im Reisegepäck genehmigungsfrei nur dann nach Deutschland eingeführt werden, wenn sie mit einer ärztlichen Verschreibung erworben wurden. Für keines der Medikamente konnte der junge Reisende eine solche Verordnung vorweisen. Gegen ihn wurde deshalb ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet und die Medikamente sichergestellt. Nach Fertigung der Anzeige durfte der Mann seine Reise fortsetzen.


red