Jungbulle bricht aus Stall aus und verursacht Bahnunfall

Foto: Pixelio / Peter von Bechen (Symbolbild)

Im Bereich der sächsischen Ortschaft Mehltheuer (Gemeinde Rosenbach) hat ein Zug der vogtlandbahn am Donnerstagmorgen (6. August) einen Jungbullen erfasst und schwer verletzt.

Wie die Bundespolizeiinspektion Klingenthal mitteilt, musste das Tier von hinzugerufenen Bundespolizisten durch einen Schuss aus der Dienstwaffe von seinem Leiden erlöst werden. Die acht Reisenden im Zug blieben bei der vom Triebfahrzeugführer eingeleiteten Schnellbremsung unverletzt. Der Zug wurde bei dem Unfall leicht beschädigt, konnte seine Fahrt in Richtung Zwickau später aber fortsetzen.

Durch das Ereignis war die Strecke von 06:53 Uhr bis 07:50 Uhr gesperrt, es kam zu zwei Zugausfällen, weitere sieben Züge verspäteten sich um zusammen 292 Minuten.

Polizeiangaben zufolge sagte der Tierhalter gegenüber den Beamten aus, dass das junge Rind aus dem Stall ausgebrochen war und so auf die Gleise gelangen konnte. Vermutet wird, dass das Tier auf der Suche nach seiner Mutter war.


red