Sanierung der Brohltalbahn – Blatzheim-Roegler: „Startsignal für eine neue Ära der Streckenreaktivierungen“

Foto: Pixabay / Blatzheim-Roegler

Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 85 Prozent der Kosten zur Sanierung der Brohltalbahn. Aus Sicht der Grünen-Politikerin Jutta Blatzheim-Roegler sollte dies ein „Startsignal für eine neue Ära der Streckenreaktivierungen“ sein.

Mit der Förderung der Streckenertüchtigung der Brohltalbahn feiert Rheinland-Pfalz eine Premiere: Als erste nichtbundeseigene Eisenbahn in Rheinland-Pfalz wird die Strecke von dem eigens dazu eingerichteten Fördertopf profitieren. Das Land übernimmt nun mit 4,69 Millionen Euro den Bärenanteil der Gesamtkosten in Höhe von 5,52 Millionen Euro für die Sanierung der 17 Kilometer langen Strecke zwischen Brohl und Engeln. Die Verbandsgemeinde Brohltal hatte die Förderung beantragt.

Dazu erklärt Jutta Blatzheim-Roegler, verkehrspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion der Grünen: „Seit 2016 ermöglichen wir mit einem eigens dafür vorgesehenen Haushaltstopf die Förderung von Streckenertüchtigungen auch für nichtbundeseigene Eisenbahnen. Es ist eine großartige Nachricht, dass mit der Brohltalbahn eine Strecke zwischen Rhein und Eifel nun als erste die 85-prozentige-Förderung vom Land erhält.“ Die Brohltalbahn müsse „nun das Startsignal für eine neue Ära der Streckenreaktivierungen“ sein. Und die Förderung geht weiter: Als nächstes Projekt stehe schon die Zellertalbahn in den Startlöchern, so die Grünen-Politikerin.


red