Kontrollaktion zur Maskenpflicht im ÖPNV in Bayern – Herrmann: Große Mehrheit verantwortungsbewusst

Foto: imago images / Overstreet

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat nach der Schwerpunktaktion der Bayerischen Polizei, die am Donnerstag (13. August) bayernweit die Einhaltung der Maskenpflicht im ÖPNV kontrolliert hat, eine positive Bilanz gezogen.

Der Großteil der Bürgerinnen und Bürger im Freistaat, die mit dem ÖPNV unterwegs sind, verhalte sich vernünftig und achte die bestehenden Regelungen, so die Bilanz des bayerischen Innenministers. Die Zahl der Uneinsichtigen sei vergleichsweise gering. „Die Polizei hat lediglich 262 Verstöße gegen die Tragepflicht einer Mund-Nasen-Bedeckung zur Anzeige gebracht. Über 3000 geringfügige Übertretungen wurden mit mündlichen Ermahnungen erledigt“, sagte Herrmann am Freitag. In einem Fall sei eine Strafanzeige wegen der Fälschung eines ärztlichen Attests zur Entbindung von der Tragepflicht erstattet worden. „Wenn jemand in einer überfüllten U-Bahn oder im Bus bewusst keine Maske trägt oder Mund und Nase nicht ausreichend bedeckt, drohen saftige Geldbußen. Der Schutz der Gesundheit geht in solch einem Fall klar vor. Wir dürfen hier nicht nachlässig werden, die Infektionsgefahr ist noch nicht gebannt“, so der Minister.

Rund 1.500 Beamte der Bayerischen Polizei waren am Donnerstag von 7 Uhr morgens an in Bussen, Trambahnen, Straßenbahnen und U-Bahnen sowie an den Bahnsteigen und Bauwerken des ÖPNV im Einsatz. „Die Kontrollaktion ist offensichtlich auch bei der Bevölkerung, den Fahrgästen und Angehörigen des Betriebspersonals auf hohes Verständnis gestoßen“, so Herrmann. Das Ergebnis belege einerseits das hohe Verantwortungsbewusstsein der bayerischen Bevölkerung, andererseits gelte nunmehr auch, verstärkt auf die korrekte Trageweise der Masken und die Einhaltung der Tragepflicht im Bereich von Haltestellen zu achten.

Der Innenminister des Freistaats betonte, dass das aktuelle Infektionsgeschehen nach wie vor größte Umsicht und Vorsicht durch jedermann verlange. Jeder Einzelne könne durch das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung einen wesentlichen Beitrag im Kampf gegen die Corona-Pandemie leisten. Insbesondere an Örtlichkeiten mit einer Vielzahl an Personen gelte es, vernünftig zu bleiben und weder die eigene Gesundheit, noch die Anderer durch Nachlässigkeiten zu gefährden. Vor allem bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln sei die Infektionsgefahr besonders hoch. Herrmann: „Mir fehlt deshalb für eine Missachtung der Vorschriften und der Einhaltung entsprechender Hygienemaßnahmen jegliches Verständnis. Wir werden weiterhin konsequent und beharrlich gegen jeden einschreiten, der sich nicht an die Regeln hält.“

Abschließend sagte Herrmann, man müsse auch in den kommenden Wochen gemeinsam alles dafür tun, dass die Anzahl der Neuinfektionen möglichst gering bleibe. Die Bayerische Polizei werde daher auch in Zukunft weiterhin entsprechend im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit sensibilisieren und die sichtbare Polizeipräsenz dort, wo es notwendig ist, erhöhen.


red