Schweiz: SBB führt Rettungsübung im neuen Bözbergtunnel durch

Foto: SBB / Gaetan Bally

Die SBB sowie die Feuerwehren, Polizeien und Rettungsdienste im Kanton Aargau haben am Samstag eine fiktive Katastrophenübung im neuen Bözbergtunnel durchgeführt.

Die Übung, an der 150 Statisten teilnahmen, habe gezeigt, dass der neue Tunnel sicher sei, teilte das Schweizer Bahnunternehmen mit. Damit könne der Tunnel wie geplant zu Jahresende in Betrieb gehen.

„Ein Ernstfall in dieser Größenordnung kommt zum Glück nur selten vor. Übungen sind aber eine gute Gelegenheit, die Zusammenarbeit zwischen den Blaulichtorganisationen und der SBB zu proben, die Prozesse zu überprüfen und diese wo nötig, zu verbessern“, erklärt SBB Projekt- und Übungsleiter Philipp Zimmermann.

Foto: SBB / Gaetan Bally

Die SBB hat gemeinsam mit ihren Partnern Notfallpläne für den Fall eines größeren Ereignisses erstellt. Darin sind die Abläufe und Verantwortungen in einem Ereignisfall festgelegt – etwa im Falle eines Unfalls. Bei Einsatzübungen werden diese Pläne mit allen beteiligten Organisationen durchgespielt und überprüft. „Die SBB testet alle ihre Tunnels auf Herz und Nieren, bevor sie freigegeben werden.“ Wie Zimmermann betont, sei eine solche Rettungsübung „zentrale Voraussetzung vor der Inbetriebnahme eines Tunnels.“


red