Neue Intercity-Verbindung geplant – Bremerhaven soll wieder ans Fernverkehrsnetz angeschlossen werden

Foto: Bahnblogstelle | aktualisiert am 17. August 2020, 19:50 Uhr

Die Nordseestadt Bremerhaven soll nach rund 20 Jahren wieder einen Anschluss an das Fernzugnetz bekommen.

Ab Dezember 2021 soll wieder ein täglicher Fernzug in Bremerhaven ankommen bzw. abfahren. Geplant ist eine über Köln verkehrende Intercity-Verbindung von und nach Koblenz. Darauf haben sich der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, Vertreter*innen der Länder Bremen und Niedersachsen, der Stadt Bremerhaven und des Landkreises Cuxhaven sowie Vertreter*innen der Deutschen Bahn bei einem Treffen geeinigt. Das teilte eine Bahnsprecherin am Montagabend mit.

„Ich begrüße die Einigung mit der Bahn sehr. Ein erster Schritt, da es sehr wichtig für Bremerhaven ist, dass jetzt endlich wieder eine Fernverkehrsanbindung erfolgt“, sagte Maike Schaefer, Bürgermeisterin sowie Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau. „Der nächste Schritt muss sein, dass die Trasse um das dritte Gleis in Burg ausgebaut wird, um den Personennahverkehr insbesondere nach Bremen-Nord und den Güterverkehr nach Bremerhaven zu entlasten. Spätestens dann muss die Fernverkehrsanbindung für die Seestadt weiter ausgebaut werden.“

Auch der Oberbürgermeister der Stadt Bremerhaven, Melf Grantz, freut sich über das Ergebnis: „Ein wichtiger Schritt, um die Verkehrsanbindung des Wissenschaftsstandorts Bremerhaven zu stärken. Für mich ist das ein erster Einstieg in weitere Fernverkehrsanbindungen Bremerhavens im Rahmen des Deutschlandtakts. Dafür danke ich insbesondere Enak Ferlemann und der Deutschen Bahn.“

Die neue Direktverbindung von Köln über Bremen nach Bremerhaven soll auch einen Halt in Osterholz-Scharmbeck bekommen. Zwischen Köln und Bremen verkehrt sie zusätzlich zu den bereits mindestens stündlich angebotenen ICE/IC-Zügen Köln–Bremen-Hamburg, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn. Stefanie Berk, Vorstand Marketing der DB Fernverkehr: „Die DB setzt damit ihren in den letzten Jahren begonnenen Ausbau an neuen ICE/IC-Verbindungen weiter fort. Damit leisten wir im Rahmen unserer Strategie ‚Starke Schiene‘ einen wichtigen Beitrag zur ökologischen Verkehrswende.“

Klarheit für eine dauerhafte Beibehaltung der neuen Direktverbindung soll eine zweijährige Testphase bringen. In dieser Zeit werde die Nachfrage geprüft, von der eine langfristige Etablierung des neuen Angebots abhängt. Zudem stehe laut der Bahnsprecherin noch eine Prüfung aus, welche geeigneten Zeitfenster (sogenannte „Fahrplantrassen“) auf dem dicht belegten Schienennetz zwischen der Küste und der Region Rhein-Ruhr verfügbar sind. Ergebnisse dazu werden im Spätsommer 2021 erwartet.

Wie ein Magistratssprecher laut einem Bericht von Radio Bremen sagte, sollen voraussichtlich bis 2030 auch wieder ICE-Züge in Bremerhaven halten. Seit 2001 wird die Stadt an der Nordsee nicht mehr von IC- und ICE-Zügen angefahren.


red