50-Jähriger randaliert in Railjet und stoppt Zug per Notbremsung auf freier Strecke

Foto: Bundespolizei

Ein randalierender Fahrgast ohne Fahrschein hat am Dienstagvormittag (18. August) für einigen Ärger gesorgt.

Wie die Bundespolizei mitteilt, wurden die Beamten gegen 8:50 Uhr über eine randalierende Person im Railjet RJX 63 auf der Bahnstrecke Ulm – Augsburg informiert. Der Mann, bei dem es sich laut Polizeiangaben um einen 50-jährigen Deutschen handelte, hatte sechs Scheiben im Fahrgastraum der 1. Klasse beschädigt und die Notbremse gezogen. Anschließend kam der Zug auf freier Strecke zwischen Gessertshausen und Diedorf zum Stehen. Nach dem Eintreffen der Bundespolizisten konnte der Tatverdächtige im Bordbistro beim Biertrinken angetroffen werden. Der Mann ließ sich widerstandslos festnehmen. Laut einem Bundespolizeisprecher wurde der 50-Jährige aufgrund seines schwankenden Gemütszustands per Rettungsdienst in eine Klinik gebracht.

Von den etwa 100 Fahrgästen im Zug wurde niemand verletzt. Da der Railjet nicht mehr betriebsbereit war, mussten die Reisenden im Hauptbahnhof Augsburg auf andere Züge umsteigen.

Nach ersten Schätzungen beläuft sich der angerichtete Sachschaden auf etwa 20.000 Euro. Die Bundespolizei hat Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr, Missbrauch von Nothilfeeinrichtungen, Sachbeschädigung, Erschleichen von Leistungen und Diebstahl eingeleitet.


red