Paribus kauft 55 Akku-Triebzüge und schließt Finanzierung ab

Foto: Stadler Rail

Die Paribus Rail Investment Management GmbH hat 55 umweltfreundliche Akku-Triebzüge gekauft, die künftig an verschiedene Verkehrsunternehmen vermietet werden sollen.

Bei den bestellten Zügen handelt es sich um Regionalzüge des Typs Flirt Akku, die von Stadler gebaut und planmäßig zwischen Ende 2022 und Mitte 2024 ausgeliefert werden sollen. Die anschließende Vermietung der Fahrzeuge erfolgt im Rahmen eines Vertrages mit dem Land Schleswig-Holstein. „Wir freuen uns, dass wir ein bis dato einzigartiges Projekt im Bahnbereich mitgestalten dürfen“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter in der Paribus-Gruppe, Volker Simmering. „Mit dem Erwerb und der Vermietung der mit innovativer Technik ausgestatteten Züge leisten wir auch einen Beitrag, um den Bahnverkehr noch umweltfreundlicher und attraktiver zu machen.“

Die neuen Akku-Triebzüge sollen in den kommenden Jahren vor allem Dieselfahrzeuge ersetzen. Die Fahrzeuge fahren rein elektrisch und können aufgrund ihrer Batterien Streckenabschnitte ohne elektrische Oberleitung überbrücken. Geplant ist der Einsatz der Züge auf den Strecken Kiel – Lübeck – Lüneburg, Bad Oldesloe – Neumünster – Heide – Büsum, Kiel – Husum, Husum – Bad St. Peter Ording, Kiel – Rendsburg-Seemühlen und Kiel – Eckernförde – Flensburg. Die verschiedenen nicht elektrifizierten Streckenabschnitte haben eine Länge von bis zu 80 Kilometer.

Paribus hatte im April das öffentliche Vergabeverfahren „XMU II“ des Landes Schleswig-Holstein, vertreten durch die Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein GmbH (NAH.SH), gewonnen. Wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt, erfolgt die Projektfinanzierung durch Allianz Global Investors; außerdem ist die Société Générale an der Finanzierung beteiligt.

Die zur Paribus-Gruppe gehörende Northrail GmbH wird das Projekt über die gesamte Laufzeit bis zum Jahr 2052 begleiten. Dies umfasst zunächst ein intensives Monitoring des Herstellungsprozesses der Züge sowie eine Betreuung des Baus der Instandhaltungseinrichtungen. Nach der Auslieferung der Züge übernimmt Northrail das laufende technische und kaufmännische Assetmanagement.


red