Lkw an Bahnübergang eingeschlossen – Lokführer kann Kollision nicht mehr verhindern

Foto: Freiwillige Feuerwehr Mödling

Auf der Südbahnstrecke in Österreich hat sich am Freitagmorgen (21. August) gegen 7 Uhr ein Bahnunfall ereignet.

Beim Überqueren eines Bahnübergangs im Ortsgebiet von Gumpoldskirchen wurde ein 28-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug laut Polizeiangaben zwischen den sich schließenden Schranken eingeschlossen und hielt an. Ob er kurz zuvor das Rotlicht der Lichtzeichenanlage übersehen oder möglicherweise ignoriert hat, ist unklar. Trotz der Abgabe von Warnzeichen durch den Lkw-Fahrer konnte der 60-jährige Lokführer eines aus Payerbach kommenden Zuges nicht mehr rechtzeitig anhalten. Der Zug, der in Richtung Wien unterwegs war, kollidierte mit dem Lkw und schob diesen rund 50 Meter weit vor sich her. Im Zug befanden sich nach Angaben der Polizei etwa 200 bis 250 Insassen. Verletzt wurde bei dem Unfall offenbar niemand.


red