Kampagne #BesserWeiter soll für mehr Vertrauen in den Nahverkehr sorgen

Foto: Deutschland mobil 2030

Bund, Länder, kommunale Spitzenverbände und die Unternehmen des öffentlichen Nahverkehrs wollen mit der bundesweiten Gemeinschaftskampagne #BesserWeiter das Vertrauen der Fahrgäste zurückgewinnen.

Mit der Kampagne bedanken sich die Initiatoren zugleich bei den Beschäftigten für ihren Einsatz. Koordiniert wird die Initiative federführend vom Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), dem Branchenverband für über 600 Bus- und Bahnunternehmen in Deutschland.

Die Corona-Pandemie hatte die Mobilitätsbranche im Frühjahr mit voller Wucht getroffen. In der Hochphase der Ausgangsbeschränkungen im März und April lagen die Fahrgastzahlen bei teilweise nur noch rund 20 Prozent. Nun sei aber wieder ein erster positiver Trend erkennbar. Denn inzwischen seien nach Angaben des VDV wieder 60 bis 70 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt.

„Selbst in den Zeiten des härtesten Lockdowns haben sie jeden, der nicht im Homeoffice bleiben konnte, verlässlich zur Arbeit und wieder heimgebracht. Der Hashtag unserer neuen Kampagne bringt es auf den Punkt: Mit Öffis kommen wir einfach besser weiter – natürlich immer mit Maske“, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU).

Der Minister kündigte außerdem auf Basis der begleitenden Marktforschung einen „Vertrauensindex Bus & Bahn“ an, mit dem das Sicherheitsgefühl vieler Menschen messbar und sichtbar gemacht werden soll. Laut dem VDV liegt der Ausgangswert aktuell bei 47,24 Punkten. Je näher der Wert sich der Marke von 100 nähert, desto größer ist das Vertrauen der Menschen in den Nahverkehr.

Branche will Vertrauen zurückgewinnen und gegen Maskenverweigerer vorgehen

Weil noch immer viele Menschen ein höheres Ansteckungsrisiko vermuten, meiden etliche Pendler und Gelegenheitsnutzer Bus und Bahn, obwohl es „kein wissenschaftlich nachgewiesenes erhöhtes Infektionsrisiko in öffentlichen Verkehrsmitteln gibt“, heißt es vom VDV. Um den Fahrgästen ein sicheres Gefühl zu vermitteln, haben die Verkehrsunternehmen die Sauberkeit und Hygiene in den Fahrzeugen deutlich verbessert.

„Die Verkehrsunternehmen und ihre Beschäftigten haben schon während des Lockdowns alles daran gesetzt, den Bürgerinnen und Bürgern ein durchgehend verlässliches öffentliches Mobilitätsangebot bereitzustellen und die Gesundheit ihrer Fahrgäste und Mitarbeitenden zu schützen“, sagte Oliver Wolff, Hauptgeschäftsführer des VDV. „Wichtig dabei ist, dass sich auch die Fahrgäste durch das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes rücksichtsvoll verhalten. Wir setzen dabei auf die Solidarität und Einsicht der Kundinnen und Kunden, aber gegen Maskenverweigerer werden wir gemeinsam mit Polizei und Ordnungsämtern konsequent vorgehen.“

Laut dem VDV ist das Ziel der jetzigen Kampagne, „so schnell wie möglich wieder das Vorkrisenniveau an Fahrgastzahlen zu erreichen, um weitere Einnahmenverluste der Branche zu vermeiden und die Klimaschutzziele im Verkehrssektor nicht zu gefährden.“ Im Herbst soll das Werben um das Vertrauen der Fahrgäste noch einmal neue Impulse erhalten. Dann ist eine deutschlandweite Bekennerkampagne unter der Überschrift „Ich bin Wiedereinsteiger“ geplant.


red