S-Bahnverkehr in München kurzzeitig beeinträchtigt – Bundespolizei stellt uneinsichtige Gleisläufer

Foto: EVN (Symbolbild)

Weil sich zwei junge Männer am frühen Mittwochmorgen (26. August) in den S-Bahn-Tunnel am Münchner Hauptbahnhof begaben, musste der Streckenabschnitt kurzzeitig gesperrt werden.

Gegen 05:30 Uhr nahm der Triebfahrzeugführer einer S-Bahn zwei Personen wahr, die vom Tiefbahnhof aus in den Tunnelbereich Richtung Hackerbrücke liefen. Daraufhin wurde der Zugverkehr im Bereich der S-Bahn-Stammstrecke eingestellt und die Bundespolizei verständigt.

Bereits wenige Minuten später konnten die beiden Verursacher, zwei 19-jährige Deutsche, am Bahnsteig der S-Bahn-Station Hackerbrücke aufgegriffen werden. Die beiden jungen Männer aus Rosenheim bzw. Oberaudorf wurden zunächst mündlich belehrt. Da sich beide nach Polizeiangaben uneinsichtig zeigten, erhalten sie wegen unerlaubten Betretens von Bahnanlagen von der Bundespolizei eine Ordnungswidrigkeitenanzeige.

Laut einem Bundespolizeisprecher müssen die 19-Jährigen nun mit einem Bußgeld in Höhe von bis zu 500 EUR rechnen. Zusätzlich werden die beiden, neben möglichen privatrechtlichen Forderungen der Deutschen Bahn, gegebenenfalls auch für die Kosten des Einsatzes der Bundespolizei aufkommen müssen.


red