Schafe laufen im Gleisbereich – Lokführer kann Kollision nicht mehr verhindern

Foto: Pixabay (Symbolbild)

Ein Regionalzug hat am Dienstagmorgen (25. August) gegen 06:15 Uhr auf der Fahrt zwischen Sachsenheim und Sersheim in Baden-Württemberg sieben freilaufende Schafe erfasst.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei waren die Tiere aus einer geöffneten Weide entwischt und liefen auf freier Strecke im Gleisbereich umher. Als ein Regionalzug in Richtung Wilferdingen den Bereich passierte, erfasste dieser die Tiere. Der Lokführer konnte den Zusammenprall trotz Schnellbremsung nicht mehr verhindern.

Polizeiangaben zufolge waren sechs der Schafe auf der Stelle tot, ein weiteres wurde schwer verletzt. Die im Zug befindlichen Reisenden kamen nicht zu Schaden. Für die anschließenden Bergungsarbeiten musste die Bahnstrecke vorübergehend gesperrt werden. Weshalb die Umzäunung der Weide nicht geschlossen war, ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Erst vor wenigen Tagen war es in Bayern zwischen den Ortschaften Weigendorf und Etzelwang zu einem ähnlichen Vorfall gekommen; dabei starben insgesamt 16 Tiere.


red