Brandschutzübung im neuen BER Flughafenbahnhof und Terminal erfolgreich absolviert

Foto: FBB

Die Verantwortlichen des Flughafens Berlin Brandenburg BER und die Deutsche Bahn haben am Mittwoch im neuen Airport und am darunterliegenden Bahnhof eine Brandschutzübung durchgeführt.

Bevor der neue Flughafen Berlin Brandenburg BER am 31. Oktober seinen Betrieb aufnimmt, haben mehr als 800 freiwillige Komparsen und 40 Einsatzkräfte der Flughafenfeuerwehr, Räumungshelfer und Sammelplatzleiter an der Brandschutz- und Räumungsübung „Hot Quarter“ teilgenommen.

Nach Angaben der Flughafengesellschaft handelte es sich dabei um eine sogenannte „Vollübung“ gemäß den EASA- bzw. ICAO-Richtlinien. Dabei wurden zwei Übungsszenarien bewältigt. Das erste Szenario bestand aus einem brennenden Zug im Bahnhof. Die Flughafenfeuerwehr musste mit einem wirksamen Löschangriff innerhalb von 15 Minuten ab Alarmierung beginnen. Das zweite Übungsszenario bestand aus einem Brand im Terminal. Weitere Übungsziele waren die unmittelbare Räumung der kritischen Bereiche sowie die Rettung von mobilitätseingeschränkten Personen, der Aufbau einer Einsatzleitung vor Ort und die Überprüfung der Alarmierungswege.

Aufgrund der einzigartigen Lage des Bahntunnels direkt unter dem Terminal 1 ist die örtliche Flughafenfeuerwehr für die Brandbekämpfung im Tunnel zuständig. Die Feuerwehrleute sind dazu speziell in der Tunnelbrandbekämpfung ausgebildet und u.a. mit besonderen Atemschutzgeräten und modernsten Löschmitteln ausgestattet.


„Der BER und der darunterliegende Bahnhof sind auch im Zusammenspiel sicher. Das haben wir mit der Übung ‚Hot Quarter‘ auch den zuständigen Behörden demonstrieren können“, sagte Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB). Die Besonderheit am BER sei, dass Fluggäste direkt mit dem Zug oder der S-Bahn unter dem Terminal an- und abfahren können. „Das ist einzigartig in Deutschland und macht die gemeinsame Übung notwendig“, so der Flughafenchef. Am BER greifen Schienen- und Luftverkehr optimal ineinander, das habe nun auch die erfolgreiche Übung bewiesen, ergänzte der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Berlin, Alexander Kaczmarek.


red