Personenunfall an Bahnübergang in Ducherow – 46-jährige Frau von Zug erfasst

Foto: imago images / Rüdiger Wölk (Symbolbild)

An einem Bahnübergang in der Gemeinde Ducherow in Mecklenburg-Vorpommern hat sich am Dienstag (1. September) ein Personenunfall ereignet.

Laut einer Mitteilung des Polizeipräsidiums Neubrandenburg hatte eine 46-jährige Frau gegen 16:38 Uhr den Bahnübergang, der mit Halbschranken gesichert war, überquert. Hierbei habe sie die geschlossenen Schranken missachtet und vermutlich auch den sich nähernden Zug in Richtung Pasewalk übersehen. Die Frau wurde vom Zug erfasst und tödlich verletzt.

Bei dem Zug, der in den Unfall involviert war, handelte es sich nach Angaben der Polizei um eine Überführungsfahrt von Stralsund nach Eberswalde. Im Zug befanden sich daher keine Fahrgäste. Der Lokführer wurde vor Ort abgelöst. Nachdem die Strecke nach rund vier Stunden wieder freigegeben war, konnte der Zug seine Fahrt fortsetzen.

Einem Polizeisprecher zufolge wird der Sachschaden an der Lokomotive von der Bundespolizei auf etwa 5.000 Euro beziffert. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang dauern an. Die Polizei geht derzeit von einem tragischen Unfall aus, da sich aus den bisherigen Ermittlungen keine Hinweise auf einen Suizid ergaben.


red