Unbekannter schlägt Zugbegleiterin nieder – Bundespolizei sucht Zeugen nach Körperverletzung

Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Die Bundespolizei hat Ermittlungen gegen einen noch unbekannten Mann aufgenommen, der eine Zugbegleiterin am Bahnhof Hamburg-Tonndorf blutig geschlagen hat.

Nach Angaben der Bundespolizei traf die Zugbegleiterin von RB 21388 auf der Fahrt von Hamburg nach Ahrensburg am 26. August gegen 23:20 Uhr auf einen männlichen Fahrgast, welcher keinen Mund-Nasen-Schutz trug. Als sie ihm vorschlug, Mund und Nase mit seinem T-Shirt zu bedecken, begab er sich zunächst zur Zugtoilette, zog sich dementsprechend um und kam mit improvisierter Mund-Nasen-Bedeckung zurück. Im Rahmen der anschließenden Fahrscheinkontrolle stellte sich heraus, dass der Mann kein gültiges Ticket besaß.


Bei der Ankunft des Zuges in Hamburg-Tonndorf ergriff der Mann zunächst die Flucht, kehrte aber kurz darauf zurück und streckte die Zugbegleiterin unvermittelt mit einem Schlag ins Gesicht nieder. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige erneut. Laut einem Bundespolizeisprecher bestieg er dabei möglicherweise ein Taxi und ließ sich in den Bereich Ahrensburg fahren. Mehrere Reisende kümmerten sich bis zum Eintreffen von Polizei und Rettungsdienst um die stark blutende Verletzte.

Wer sachdienliche Hinweise zur Ergreifung des Täters und zur Aufklärung der Tat geben kann, wird gebeten sich mit dem Ermittlungsdienst der Bundespolizeiinspektion Hamburg unter der Telefonnummer 040/6699505-600 in Verbindung zu setzen.


red