Alkoholisierte Person zwingt S-Bahn-Lokführer zur Schnellbremsung

Foto: Bundespolizei (Symbolbild)

Auf der Bahnstrecke zwischen Kavelstorf und Dalwitzhof bei Rostock war der Triebfahrzeug­führer einer S-Bahn am Sonntagmorgen (6. September) gezwungen, seinen Zug per Schnell­brems­ung anzuhalten. 

Der Lokführer der S-Bahn bemerkte gegen 07:47 Uhr eine offensichtlich alkoholisierte Person in den Gleisen und leitete unverzüglich eine Bremsung ein. Da die Bahn rechtzeitig zum Stehen kam, konnte eine Kollision vermieden werden. Nach dem Halt des Zuges stieg der Lokführer aus und verwies die alkoholisierte Person von den Gleisen. Dieser Aufforderung kam der unbekannte Mann nach und setzte seinen Weg neben den Gleisen in Richtung Kavelstorf weiter fort. Durch den Lokführer wurde die Notfallleitstelle der DB AG informiert, die für die folgenden S-Bahnen einen Langsamfahrbefehl anordnete. Eine Streife der Bundespolizei fuhr den Ereignisort an, konnte bei der anschließenden Streckenabsuche aber keine Person mehr feststellen. Verletzt wurde durch die Schnellbremsung niemand.


Bei den folgenden S-Bahnen kam es zu Verspätungen von insgesamt 18 Minuten. Die Bundespolizei hat eine Strafanzeige wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen den unbekannten, wie folgt beschriebenen Tatverdächtigen aufgenommen. Der Mann ist ca. 20 Jahre alt, hat kurze blonde Haare und trug zur Tatzeit eine schwarze Jacke und eine helle Hose. Wer kennt diesen Mann oder kann sonstige sachdienliche Hinweise zu der Person abgeben.

Diese nimmt die Bundespolizeiinspektion Rostock unter der Telefonnummer 0381/2083-1111 bzw. -1112 entgegen. Darüber hinaus können jederzeit über die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000 oder jede andere Polizeidienststelle Angaben gemacht werden.


red