Mit dem Schrecken davon gekommen – Eurobahn erfasst Pkw an Bahnübergang

Foto: Polizei Hamm

Die Insassen eines Pkw hatten am Dienstag (8. September) Glück im Unglück, als es an einem Bahnübergang in Hagen zu einem Unfall kam.

Polizeiangaben zufolge fuhr eine 27-jährige Frau mit ihrem Suzuki gegen 7 Uhr in nördliche Richtung hinter einem Bagger her, dessen Fahrer zuvor die Anrufschranke des ländlich gelegenen Bahnübergangs betätigte. Ein Fahrdienstleiter aus Soest öffnete aus der Ferne die Bedarfsschranke, sodass der Baggerfahrer die Schienen queren konnte. Als die Pkw-Fahrerin ebenfalls die geöffneten Schranken passieren wollte, schlossen sich diese jedoch unmittelbar, nachdem der Bagger die gegenüberliegende Seite erreichte.

Foto: Polizei Hamm

Die 27-Jährige und ihre 52-jährige Beifahrerin standen nun mit dem Pkw zwischen den geschlossenen Schranken auf den Gleisen. Um das Fahrzeug aus dem Gefahrenbereich zu bringen, manövrierte sie den Pkw in einen angrenzenden Grünstreifen. Kurz darauf näherte sich ein Personenzug der Eurobahn. Trotz Einleitung einer Schnellbremsung konnte der 54-jährige Lokführer die Kollision nicht mehr verhindern. Der aus Richtung Soest kommende Triebwagen erfasste den Pkw am Heck. Auf einer Länge von ca. 70 Metern entstand dadurch ein Streifschaden am Zug.

Laut einem Sprecher des Polizeipräsidiums Hamm blieben die Pkw-Insassen sowie der Lokführer und die 150 Reisenden des Zuges unverletzt. Der Sachschaden wird derzeit am Zug auf rund 10.000 Euro und am Suzuki auf etwa 3.000 Euro geschätzt. Die Bahnstrecke war infolge des Unfalls bis etwa 8:45 Uhr gesperrt.


red