Kinder im Gleis verursachen Streckensperrung und sorgen für Verspätungen im Zugverkehr

Foto: EVN (Symbolbild)

Wegen Personen im Gleis ist es am Freitag (11. September) auf der Bahnstrecke München – Ingolstadt zu Beeinträchtigungen gekommen.

Zwischen Dachau und Karlsfeld wurden der Bundespolizei gegen 16:20 Uhr Kinder im Gleis ge­meldet. Mit Unterstützung der Landespolizei sowie eines Helikopters der Bundespolizei-Flieger­staffel aus Oberschleißheim konnte im abgesuchten Bereich zunächst ein 12-jähriger Grieche aufgegriffen werden. Wenig später griffen die Beamten an einem nahen Spielplatz auch einen 11-jährigen Rumänen auf, der zunächst mit seinem Fahrrad geflüchtet war. Beide waren zuvor im Gleisbereich unterwegs. Die in Dachau wohnenden Kinder wurden wohlbehalten mit entsprech­ender Belehrung ihren Eltern übergeben. Laut Bundespolizeisprecher Wolfgang Hauner werden die beiden demnächst zusammen mit ihren Erziehungsberechtigten zu einem Präventions­gespräch über Gefahren auf Bahnanlagen zur Bundespolizeiinspektion München eingeladen.

Durch den Vorfall kam es zu erheblichen Verspätungen und auch zu Zug- und S-Bahnausfällen sowie Umleitungen im nachmittäglichen Bahnverkehr zwischen München/Petershausen und Ingolstadt.


red