1,5 Prozent mehr Lohn ab 2022 – EVG und DB AG einigen sich auf neuen Tarifvertrag

Foto: EVN

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und die Deutsche Bahn AG haben sich nach wochenlangen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss verständigt.

DB-Angaben zufolge sieht der neue Tarifvertrag, der von März 2021 bis Februar 2023 gilt, eine moderate Lohnerhöhung um 1,5 Prozent zum 1. Januar 2022 vor. Außerdem wurde vereinbart, dass betriebsbedingte Kündigungen während der Laufzeit ausgeschlossen sind. Beim Thema Neueinstellungen sicherte die Deutsche Bahn der Gewerkschaft für 2021 und 2022 jeweils mindestens 18.000 Einstellungszusagen zu, darunter 4.400 Auszubildende. Insbesondere in den stark umworbenen Fachberufen soll weiter auf hohem Niveau eingestellt werden, heißt es. Teil des Pakets sind ebenso Regelungen für Fälle, in denen Beschäftigte in diesem Jahr coronabedingt die Kinderbetreuung oder Pflege naher Angehöriger übernehmen müssen.


DB-Personalvorstand Martin Seiler nannte den Tarifabschluss einen „Meilenstein“. Er sagte: „Mit diesem Tarif-Bündnis setzen wir aktuell in Deutschland ein besonderes Zeichen der Verantwortung. Es ist ein Abschluss mit Augenmaß für sichere Arbeitsplätze und eine gute Ausbildung.“

Advertisements

Von Seiten der EVG war am Donnerstagabend bereits zu hören, dass es gelungen sei, in schwierigen Zeiten einen drohenden Abbau von Arbeitsplätzen zu verhindern. „Unser Tarifvertrag schützt die Beschäftigten bei der DB AG bis Anfang 2023 vor den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Genau das war unser Ziel“, sagte der designierte Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel.

Mit dem Corona-Paket leisten DB und EVG in der größten Krise einen maßgeblichen Beitrag zur Bewältigung der Pandemie-Schäden, erklärte eine Bahnsprecherin. Die Tarifverhandlungen wurden vor dem Hintergrund geführt, sozial ausgewogene und ökonomisch verantwortungsvolle Lösungen zu finden. Ende Mai hatten EVG, Konzernbetriebsrat, DB und Bundesverkehrsministerium im Rahmen des „Bündnis für unsere Bahn“ einen Beitrag aller vereinbart, um die Corona-Schäden gemeinsam und solidarisch zu bewältigen, das Unternehmen wirtschaftlich zu stabilisieren und Beschäftigung zu sichern.


red