Bundesverkehrsministerium will sich für neues europäisches Eisenbahnnetz einsetzen

Foto: Pixabay

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer will sich einem Medienbericht zufolge am Montag bei der EU-Verkehrsministerkonferenz für ein europäisches Eisenbahnnetz, vergleichbar mit dem früheren Trans-Europ-Express (TEE) einsetzen.

Wie der SPIEGEL berichtet, wäre ein derartiges Netz in zwei Schritten vorstellbar. So könnten beispielsweise Verbindungen zwischen Paris und Warschau, die über Brüssel, Köln und Berlin führen würden, kurzfristig entstehen. Auch eine Verbindung von Amsterdam über Köln und Basel nach Rom wäre möglich – ebenso wie eine Route von Berlin über Frankreich nach Barcelona. In einem zweiten Schritt könnten Stockholm mit München oder Berlin mit Rom verbunden werden, heißt es dem Bericht zufolge. Für den weiteren Ausbau seien laut dem Verkehrsministerium aber große transeuropäische Infrastrukturprojekte notwendig – wie etwa die feste Fehmarnbelt-Querung zwischen Dänemark und Deutschland.

Advertisements

Für den Betrieb eines länderübergreifenden Zugverkehrs quer durch Europa könnten laut dem Bericht möglicherweise der französische TGV Euroduplex von Alstom oder der ICE Velaro MS von Siemens in Betracht kommen.

Bereits im Juni hatte Scheuer angekündigt, das Thema bei der EU-Verkehrsministerkonferenz anzusprechen. Der Verkehrsminister deutete dabei auch an, dass die Nachtzugverkehre wieder eine stärkere Rolle spielen könnten. Wichtig sei aber, dass die Verbindungen für die Bahngesell­schaften wirtschaftlich seien, sagte der CSU-Politiker im Juni.

Einen Trans Europa Express (damals Trans-Europ-Express, kurz TEE, genannt) gab es bereits unter den Gründungsmitgliedern der Europäischen Union in den Jahren zwischen 1957 und 1987. Österreich und die Schweiz waren mit eingebunden. Die Züge waren reservierungspflichtig, kosteten einen Zuschlag und hatten ausschließlich die erste Klasse. Später gingen sie in den Eurocity über, der weiter existiert. Derzeit gibt es schnelle Verbindungen in Europa meist nur über ein bis zwei Ländergrenzen hinweg wie etwa zwischen Frankfurt(Main) und Paris.


red