Pkw-Fahrerin kollidiert an Bahnübergang mit Zug

Foto: Feuerwehr | aktualisiert am 23. September 2020, 17:57 Uhr

Eine 20-jährige Pkw-Fahrerin hatte am Montag (21. September) bei einem Bahnübergangs­unfall in der Ortslage Aspe in der Gemeinde Kutenholz im Landkreis Stade offenbar extre­mes Glück.

Advertisements

Laut einer Mitteilung der Freiwilligen Feuerwehr Samtgemeinde Fredenbeck hatte die Autofahrerin den unbeschrankten Bahnübergang in der Verenfeldstraße am Mittag gegen kurz vor 13 Uhr überquert, obwohl sich zur gleichen Zeit ein Zug nährte. Der Triebwagen kollidierte mit dem Pkw und schleuderte diesen zur Seite.

Die Frau hatte offenbar extremes Glück: Ohne sichtbare Verletzungen wurde die Autofahrerin zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. In einer ersten Mitteilung hatte die Feuerwehr noch erklärt, dass die Frau verletzt worden sei. Die Fahrgäste des Zuges sowie das Zugpersonal blieben bei dem Unfall unverletzt.


Ob die Unfallverursacherin den Zug übersah oder ignorierte ist unklar. Der mit einer Lichtzeichen­anlage gesicherte Übergang soll nach Angaben der EVB intakt gewesen sein. Zur entstandenen Scha­denshöhe lagen zunächst keine näheren Informationen vor. An dem Volvo entstand allerdings ein Totalschaden.

Polizeiangaben zufolge musste der Pkw aufwendig geborgen werden. Für die Zeit der Bergungs- und Rettungsmaßnahmen waren die Bahnstrecke und der Bahnübergang gesperrt.


red