Oberleitungsbrand sorgt für Feuerwehreinsatz am Hauptbahnhof Hannover

Foto: privat

Am Dienstagabend (22. September) hat ein Kurzschluss in der Oberleitung am Hauptbahn­hof Hannover einen Kabelbrand verursacht. Menschen wurden bei dem Vorfall nicht verletzt.

Wie die Feuerwehr mitteilt, war es gegen 19:35 Uhr aus zunächst unbekannter Ursache zu einer Störung an der stromführenden Oberleitung im nordwestlichen Einfahrtsbereich des Hauptbahn­hofes gekommen. Hierbei kam es zu mehreren grellen Lichtbögen und explosionsartigen Geräu­schen, die auch noch in der Innenstadt wahrnehmbar waren. Eine Vielzahl von Anrufern meldete diese Erscheinungen über den Notruf an die Einsatzleitstelle.

Advertisements

Aufgrund der zunächst unklaren Situation löste die Feuer­wehr eine erhöhte Alarmstufe aus. Durch die Feuerwehr­kräfte konnte die Einsatzstelle auf einen Oberlei­tungsmast im Bereich des Gleises 12 eingegrenzt werden. Neben eindeutigen Spuren der Stromeinwirkung am Mast brannte dort der Rest eines Speisekabels der Oberleitung. Die Einsatzkräfte ließen daraufhin die Gleise sperren und die Oberleitung spannungsfrei schalten. Im Anschluss konnte die Feuerwehr das brennende Kabel mit einem C-Rohr ablöschen.

Menschen wurden bei dem Ereignis nicht verletzt. Der betroffene Bahnsteigbereich war durch Mitarbeiter der Bundespolizei, der DB-Sicherheit und des städtischen Ordnungsdienstes geräumt worden.

Ein Augenzeuge filmte den Vorfall von einem angrenzenden Parkdeck:

Nach Abschluss der Einsatzmaßnahmen gegen 20:45 Uhr übernahmen Techniker der Deutschen Bahn AG die Einsatzstelle zur weiteren Behebung des Schadens. Die Feuerwehr und der Rettungs­dienst waren mit 40 Einsatzkräften vor Ort im Einsatz.


red