Bundesregierung gibt Auskunft über Lok- und Wagenbestand der Deutschen Bahn AG

Foto: Pixabay

Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestags­fraktion standen der Deutschen Bahn im Fernverkehr zum 30. Juni insgesamt 303 ICE-Triebzüge, 9 IC-Triebzüge (KISS), 238 IC-Loks und 1.338 IC-Wagen für den Betrieb zur Verfügung.

Die DB Fernverkehr AG setzt nach Auskunft der DB AG den gesamten Fahrzeugbestand ein, um ein breites und stabiles Verkehrsangebot anbieten zu können. Für Ersatz- und Entlastungsverkehre kommen laut DB AG als Rückfallebene aktuell 17 Elektroloks und 71 klimatisierte Reisezugwagen zum Einsatz. Außerdem teilt das Unternehmen mit, dass die Situation der Stillstandsreserve in den letzten 10 Jahren vergleichbar mit der gegenwärtigen Situation war.

Advertisements

Darüber hinaus verfügte die Nahverkehrstochter DB Regio laut der Vorlage bis Ende Juni über insgesamt 1.219 Verbrennungs- und 2.748 Elektro-Triebwagen sowie über 643 Loks und 2.219 Reisezugwagen. Die DB Regio AG hat für zusätzliche Sonder- und Ersatzverkehre eine zentrale Fahrzeugreserve, bestehend aus 4 Loks und 16 klimatisierten Doppelstockwagen, die zu Tagessätzen vermietet werden können, im Bestand. Die Stillstand­reserve wird je Verkehrsvertrag geplant und kalkuliert. Die Höhe der Reserve wird in der Regel vom Aufgabenträger vorgegeben.


Dem Güterbahnunternehmen DB Cargo AG standen zuletzt insgesamt 1.702 Lokomotiven und 72.227 Güterwagen für den Betrieb zur Verfügung. Zu weiteren Informationen wollte sich die DB AG mit Verweis auf geschützte Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse nicht äußern.

In der Vorlage heißt es dazu: „Bei der Stillstandsreserve der DB Cargo handelt es sich, anders als bei anderen DB-Unternehmen, um eine nicht öffentlich bekannte Information.“ Bei Bekanntwerden wäre es Wettbewerbern möglich, ihre Tätigkeit zum Nachteil der DB-Unternehmen auszurichten, befürchtet der Konzern. „Wettbewerber könnten daraus Rückschlüsse auf die allgemeine Kostensituation bei DB Cargo AG gewinnen. Im Regionalverkehr besteht dagegen aufgrund der Ausschreibung von Verkehren durch Aufgabenträger ein völlig anderes Wettbewerbsumfeld. Im Regionalverkehr wird die Stillstandreserve in der Regel vom Aufgabenträger vorgegeben und ist daher keine freie wirtschaftliche Entscheidung, an der sich Wettbewerber zum Nachteil der DB AG orientieren könnten. Das geschützte Interesse der DB Cargo AG ist an diesem Punkt daher besonders hoch“, schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort.


red