Tödlicher Bahnunfall in Bruckberg – Zwei Schüler von Regionalzug erfasst

Foto: SZ-Designs (Symbolbild)

Bei einem Bahnunfall am Bahnhof Bruckberg bei Landshut in Bayern sind am Dienstagmorgen (13. Oktober) zwei Schüler ums Leben gekommen. Nach polizeilichen Erkenntnissen handelte es sich um zwei Brüder aus der dortigen Gemeinde.

Die Polizei Landshut geht nach bisherigen Ermittlungen von einem Unfallgeschehen aus. Ein 13 und 17 Jahre altes Brüderpaar wollte offenbar gegen 07:15 Uhr einen beschrankten Bahnübergang am Bahnhof Bruckberg überqueren, um einen wartenden Zug in Richtung Landshut zu erreichen. Sie wurden im Gleisbereich von einem in Richtung München fahrenden Regionalzug erfasst und sofort getötet.

Um die Betreuung von Zeugen und Angehörigen vor Ort haben sich unter anderem mehrere Kriseninterventionsteams gekümmert. Mehrere Streifen der Landes- und der Kriminalpolizei Landshut waren ebenfalls im Einsatz. Bislang durchgeführte Vernehmungen bestätigten nach Angaben der Polizei den bereits bekannten Sachverhalt.

Die Bahnstrecke und der Bahnübergang war infolge des Unfalls über Stunden gesperrt.

DB tief betroffen vom Tod der beiden Schüler

Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Bayern, zeigte sich tief betroffen vom tödlichen Unfall. „Der Familie der beiden Jungen gehört unser ganzes Mitgefühl. Wir als Bahn sprechen Ihnen unser aufrichtiges Beileid aus. Und wir danken auch allen Einsatzkräften vor Ort für diesen schweren Einsatz“, so Josel.


red