Schwere Zugentgleisung bei Dreileben – Lokführer verletzt

Foto: Thomas Schulz | aktualisiert am 16. Oktober 2020, 22:10 Uhr

Bei Dreileben im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt, auf der Bahnstrecke zwischen Magdeburg und Hannover, ist am Freitagmittag ein Zug entgleist.

Nach bisherigen Informationen ist eine Lok, die einen Personentriebwagen zog, während einer Überführungsfahrt aus dem Gleis geraten. Der eine Teil des Zuges lag kopfüber auf dem Dach. Der Personentriebwagen, in dem sich keine Reisenden befanden, wurde schwer beschädigt.

Der verletzte Lokführer konnte sich aus eigener Kraft aus der umgekippten Lok retten. Der 47-Jährige erlitt offenbar nur leichte Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ob es weitere Verletzte gibt, war zunächst noch unklar.

Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, war der Zug über einen Prellbock hinaus gefahren. Die Ursache ist noch nicht bekannt. Die Polizei vor Ort vermutet aber einen technischen Defekt als Grund für den Unfall, berichten einige Medien.


red