Zahl der Entgleisungen lag 2019 auf dem niedrigsten Stand seit Jahren

Foto: EVN | aktualisiert am 22. Oktober 2020, 7:00 Uhr

Die Zahl der gemeldeten Entgleisungen ist seit 2010 fast kontinuierlich zurückge­gangen. Das geht aus den Jahresberichten der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) hervor.

Für das Jahr 2019 wurden nach Angaben der BEU insgesamt 208 Entgleisungen im deutschen Eisenbahnsystem erfasst. Das ist der niedrigste Wert der letzten zehn Jahre. 2010 lag die Zahl dieser Ereignisse noch bei 321. In den Folgejahren nahm die Häufung der Entgleisungen fast durch­gehend ab. Nur in den Jahren 2013 und 2015 wurden nennenswerte Anstiege im Vergleich zu den jeweiligen Vorjahren festgestellt. Über den Zeitraum von 2010 bis 2019 betrachtet ging die Zahl der Entgleisungen um durchschnittlich 35,2 Prozent zurück.

Auch bei der Betrachtung der „signifikanten“ Unfälle in der Kategorie „Entgleisungen“ ist ein Rückgang zu verzeichnen. Wurden laut den Zahlen des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) im Jahr 2010 noch 19 schwere Entgleisungen registriert, waren es neun Jahre später nur noch 4 Ereignisse dieser Art. Der niedrigste Stand mit nur 3 schweren Entgleisungen wurde im Jahr 2016 erfasst.


red