Probebetrieb bei der S-Bahn Rhein-Neckar: Neue Züge nachts im Elsenz- und Schwarzbachtal unterwegs

Foto: DB AG / Uwe Miethe

Zur weiteren Vorbereitung auf das neue Angebot im Dezember führt DB Regio ab Montag (2. November) nächtliche Probebetriebe im Elsenz- und Schwarzbachtal mit den ausgelieferten und zugelassenen neuen Zügen durch.

Auf den S-Bahn-Linien S5/S51 Heidelberg–Eppingen beziehungsweise Aglasterhausen und Bad Rappenau werden in vier Nächten verschiedene betriebliche Abläufe wie beispielsweise Kuppelvorgänge, Zugwenden und Rangier- und Abstelltätigkeiten mit den Neufahrzeugen getestet. Um den Zugverkehr am Tage nicht zu stören, werden diese Testfahrten in den Nachtstunden durchgeführt, teilte ein Sprecher der Deutschen Bahn mit.

Die nächtlichen Probefahrten finden an folgenden Terminen zwischen 23.30 Uhr und etwa 6.00 Uhr statt:

      • Montag auf Dienstag (2./3. November)
      • Donnerstag auf Freitag (5./6. November)
      • Montag auf Dienstag (9./10. November)
      • Donnerstag auf Freitag (12./13. November)

Advertisements

Die neue S-Bahn-Baureihe 463 hat DB-Angaben zufolge bereits 2.500 Zugkilometer mit planmäßigen Zügen im S-Bahn-Netz absolviert. Mit einem Zugpaar zwischen Mannheim und Biblis (zukünftig Teil der neuen S-Bahn-Linie S9) startete DB Regio am 14. September damit, erste Fahrzeuge in den Regelbetrieb einzuscheren. Mit dem weiteren Hochlauf seit 12. Oktober zwischen Mannheim und Bensheim sowie über Biblis hinaus bis Groß-Rohrheim sind aktuell zwei Neufahr­zeuge regelmäßig im Fahrgasteinsatz. Ab 16. November soll auch zwischen Mannheim und Karlsruhe via Schwetzingen sowie Heidelberg und Karlsruhe via Bruchsal je ein Zugpaar mit weiteren Neufahrzeugen unterwegs sein.

Foto: DB AG / Uwe Miethe

Die Auslieferung der neuen Fahrzeuge sowie die seit Juli laufende Qualifizierung der Fahrper­sonale laufen nach Angaben der Deutschen Bahn weiterhin planmäßig. 25 Fahrzeuge der in 2020 auszuliefernden 38 Fahrzeuge sind bereits in der Region und jeweils rund 100 Triebfahrzeug­führerInnen bzw. KundenbetreuerInnen sind für den Einsatz auf der neuen Baureihe geschult.


red