Mireo Smart – Siemens Mobility stellt neuen Zugtyp in Standardvariante vor

Foto: Siemens Mobility (Visualisierung)

Siemens Mobility stellt heute den neuen Mireo-Smart-Zug vor. Laut dem Zughersteller soll er eine schnelle Kapazitätserweiterung, sowie einen profitablen Betrieb durch einen attraktiven Preis, geringe Instandhaltungskosten und einen sehr hohen Grad an Zuverlässigkeit ermöglichen.

Advertisements

Der Mireo Smart basiert auf der bereits bekannten Mireo-Plattform, von der bisher über 180 Fahrzeuge bestellt wurden. Die ersten Mireo-Züge befinden sich seit Juni 2020 im Rheintal im Fahrgastbetrieb.

Der dreiteilige Zug bietet 214 Sitzplätze, 21 Fahrradstellplätze, zwei Rollstuhlplätze, Klimaanlage, Internet an Bord, Fahrgastinformation, große TFT-Monitore im Einstiegsbereich und Sicherheits­überwachung. „Mit dem Mireo Smart bieten wir Verkehrsbetreibern die Möglichkeit, auf neue Anforderungen agil zu reagieren und ihre Flotten mit einem standardisierten Produkt mit kurzen Lieferzeiten schnell zu erweitern“, erklärt Albrecht Neumann, CEO Rolling Stock, Siemens Mobility. „Dabei können unsere Kunden von einem attraktiven Preis, größter Verlässlichkeit und optionalen Servicepaketen profitieren.“

Foto: Siemens Mobility (Visualisierung)

Siemens zufolge soll der neue Dreiteiler die Zeit von der Bestellung zur Betriebsaufnahme auf maximal 18 Monate verkürzen. Der Verkauf erfolgt über ein Datenblatt, mit optimaler Ausstattung und zu festen Konditionen. Passende Ersatzteil- und Instandhaltungspakete können zudem über Serviceverträge erworben werden. „Verlässliche Komponenten, umfangreiche Tests vor der Auslieferung und hohe Standardisierung sorgen für einen zuverlässigen Betrieb des Mireo Smart vom ersten Tag an“, heißt es in einer Mitteilung des Siemens-Konzerns.


red