Fahrzeugteil löst sich von Lok und schlägt in Wetterunterstand ein – Bundespolizei und BEU ermitteln zur Ursache

Foto: Bundespolizei

Die Bundespolizei konnte die Lokomotive ermitteln, von der sich kürzlich ein Metallteil gelöst hat. Ein am Bahnsteig wartender Mann, der beinahe von dem Gegenstand getroffen wurde, konnte sich mit einem Sprung im letzten Moment retten.

Advertisements

Wie ein Polizeisprecher mitteilt, konnten Beamte der Bundespolizei mittlerweile die Lok ermitteln, die am vergangenen Dienstag (3. November) ein Metallteil verloren hatte. Im Bereich des Bahnhofs Gladbeck West wäre es dabei wohl fast zu einem folgenschweren Unfall gekommen: Das durch die Luft fliegende Fahrzeugteil schlug in einen Wetterunterstand ein. Ein 36-jähriger Mann, der sich zur selben Zeit am Bahnsteig aufhielt, konnte sich nur mit einem Sprung zur Seite retten. Er verletzte sich dabei an der Hand.

Laut Polizeiangaben handelte es sich bei dem Metallteil um die Abdeckung eines Batteriekastens, der zur Lokomotive eines privaten Eisenbahnunternehmens aus Bochum gehört.


Warum die Abdeckung während der Fahrt abriss, ist noch unklar. Die weiteren Ermittlungen der Bundespolizei richten sich nun darauf, ob möglicherweise eine Materialermüdung vorgelegen hat oder es andere Gründe gab. Auch die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) hat ihrerseits Ermittlungen aufgenommen.


red