Lkw kollidiert an Bahnübergang mit Güterzug – Lok entgleist

Foto: Polizei

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst sind am Montagnachmittag (9. November) zu einem Bahnübergangsunfall nach Lemke in der Gemeinde Marklohe im Landkreis Nienburg/Weser (Niedersachsen) gerufen worden.

Advertisements

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Lkw-Fahrer, der aus dem Gewerbegebiet in Richtung Landes­straße 351 fuhr, einen von rechts herannahenden Güterzug offenbar übersehen hatte und von diesem am Heck erfasst wurde. Der Lkw wurde dabei etwa zehn Meter in den Wegeseitenraum geschleudert. Der Güterzug mit insgesamt 19 Waggons kam erst 90 Meter hinter der Unfallstelle zum Stehen. Die Lok war durch den Zusammenprall entgleist.

Da sich in den Tankwaggons der leichtentzündliche Gefahrstoff Paraxylol befand und eine Gefährdung zunächst nicht ausgeschlossen werden konnte, rückte die Feuerwehr mit einem Großaufgebot zur Einsatzstelle. Gefahrstoffe traten bei dem Unfall aber nicht aus.



Sowohl der Lokführer als auch der Lkw-Fahrer wurden leichtverletzt in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und konnten dieses noch am selben Abend wieder verlassen. Für die Bergung der entgleisten Lok war der unbeschrankte Bahnübergang mehrere Stunden gesperrt.

Der Gesamtschaden beläuft sich mutmaßlich auf mehr als 100.000 Euro. Gegen den Lkw-Fahrer wurden Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs und fahrlässiger Körper­verlet­zung eingeleitet.


red