19-Jähriger gerät zwischen Bahnsteigkante und S-Bahn

Foto: EVN / Jens Rohde (Symbolbild)

Ein 19-jähriger Mann ist am Sonntagmorgen (15. November) gegen 6:45 Uhr mit seinem Bein zwischen die Bahnsteigkante und eine abfahrende S-Bahn geraten. Der Triebfahr­zeugführer, der den Vorfall bemerkte, leitete sofort eine Schnellbremsung ein.

Der Mann, der zuvor torkelnd über den Bahnsteig des Hamburger S-Bahnhofs Rübenkamp gelaufen war, fiel zu Boden. Der Triebfahrzeugführer versuchte sich anschließend um den Verunfallten zu kümmern, wurde durch diesen aber mit Kraftausdrücken lautstark beleidigt.

Laut Bundespolizeisprecher Thomas Hippler blieb der 19-Jährige unverletzt und konnte nach dem Abschluss der polizeilichen und rettungsdienstlichen Maßnahmen seinen Heimweg fortsetzen. Einen Atemalkoholtest lehnte er ab. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Aus aktuellem Anlass warnt die Bundespolizei erneut vor den Gefahren an Bahnanlagen: „Leichtsinniges Verhalten an Bahnanlagen kann zu schweren Unfällen führen. Nur dem umsichtigen Verhalten des Triebfahrzeugführers hat der Mann zu verdanken, dass er nicht schwerste oder gar tödliche Verletzungen erlitten hat“, so Bundespolizeisprecher Hippler.


red