Güterzugentgleisung in Bochum verursacht hohen Sachschaden

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: privat

Bei einem Eisenbahnunfall in Bochum, der sich am Dienstag (17. November) ereignete, ist ein hoher Sachschaden entstanden. 

Wie ein Bundespolizeisprecher auf Nachfrage am Mittwoch sagte, wird der Schaden auf einen „hohen sechsstelligen Bereich“ geschätzt. Teile des Gleisoberbaus sowie die Oberleitungsanlage wurden bei der Entgleisung des Zuges beschädigt. Unter anderem müssen nun mehrere Schwellen ausgetauscht werden, sagte der Polizeisprecher. 


Die Ursache für die Entgleisung wird noch untersucht. Möglicherweise war ein nicht entfernter Hemmschuh der Grund für den Unfall. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungs­verfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs eingeleitet. 

Bei dem Unfall war am Dienstag gegen 11.20 Uhr eine Rangierabteilung mit mehreren Wagen entgleist. Verletzt wurde niemand. Es kam zu Beeinträchtigungen im Zugverkehr.


red