900 Bahnhöfe bereits auf LED-Beleuchtung umgerüstet

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG

Tausende Glühbirnen in Zügen, Werken und an Bahnhöfen werden sukzessive durch „grüne“ Leuchtmittel ersetzt. In den kommenden Jahren will die Deutsche Bahn sämtliche Lichtanlagen auf klimafreundlichere LED-Technik umrüsten.

Nach Angaben des Konzerns wurden bereits über 60.000 Signallichter und die Leuchten an rund 900 Bahnhöfen durch LED-Leuchtmittel ersetzt. Im Ergebnis verfügen damit DB-Angaben zufolge bereits rund 80 Prozent der hinterleuchteten Bahnhofsschilder, 60 Prozent der Wegeleitsysteme sowie die Hälfte der beleuchteten Vitrinen und Wetterschutzhäuschen über LED-Technik.

Laut einer Bahnsprecherin spart das Unternehmen dadurch tausende Tonnen CO2 im Jahr ein – rund 4.000 seien es allein bei den 900 Stationen. Auch in den DB-Werken soll die Glühlampe sukzessive abgelöst werden: „Mit ‚grünem‘ Licht ausgerüstet sind unter anderem bereits das CO2-neutrale ICE-Werk Köln-Nippes, die ICE-Werke Berlin-Rummelsburg, Frankfurt am Main und Leipzig sowie das Terminal der Inselverkehre in Niebüll für den SyltShuttle“, so die Bahnsprecherin. Aber auch in der S-Bahn-Werkstatt Frankfurt am Main sorgen bereits LEDs in der Werkhalle und im Gleisbereich für optimale Sichtverhältnisse.



Seit Mitte 2018 werden zudem rund 20.000 Leuchtmittel in den bundesweit 53 Regio-Werken ausgetauscht. Auch bei den Außenanlagen, wie dem neuen Rangierbahnhof in Halle (Saale) setzt die Deutsche Bahn auf nachhaltigen Energieverbrauch.

Vorbereitet wird der Glühbirnen-Tausch im Lichtlabor des DB-Konzerns in München. Dort prüft ein Spezialistenteam LED-Lampen verschiedener Hersteller. „Zum Einsatz kommen später nur die Leuchtmittel, die die hohen DB-Anforderungen erfüllen, die zuverlässig funktionieren und gut erkennbar sind“, betont die Bahnsprecherin. Neue Triebfahrzeuge – zum Beispiel die Vectron-Lokomotive – oder Personenzüge wie der ICE 4 sind von vornherein bereits mit LEDs ausgerüstet.


red