Deutsche Bahn schließt drei neue Verträge mit Ökostromlieferanten

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Volker Emersleben

Die Deutsche Bahn baut den Anteil der Ökostromnutzung weiter aus. Durch den Einsatz von Grünstrom sollen künftig weitere rund 600.000 Tonnen CO₂-Emissionen pro Jahr eingespart werden.

Wie das Unternehmen am Donnerstag bekannt gab, hat sich der Konzern drei neue Verträge mit einem Leistungsumfang von rund 780 Gigawattstunden für die nächsten Jahre gesichert. Produziert wird der Strom aus Wasserkraft, Windkraft und Sonnenenergie. „Das ist das größte grüne Bahnstrom-Paket in der Geschichte der DB und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einer komplett grünen Bahn“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Richard Lutz. 

DB-Angaben zufolge besteht der Bahnstrom bereits heute zu 61 Prozent aus erneuerbaren Energien und liegt damit weit über dem öffentlichen Grünstrommix. 2030 soll der Strom aus erneuerbaren Energien bei der Deutschen Bahn die 80-Prozent-Marke erreichen.

Foto: Enerparc

Zu den neuen Verträgen: Ab 2021 startet eine auf 30 Jahre angelegte Lieferung von Sonnenenergie aus dem gerade entstehenden Solarstrompark in Gaarz bei Plau am See. Künftig wird die DB jährlich rund 80 Gigawattstunden Ökostrom aus der 90 Hektar großen Anlage von Enerparc in Mecklenburg-Vorpommern beziehen. Ab 2023 fließen fast 440 Gigawattstunden Grünstrom jährlich aus dem Wasserkraftwerk Egglfing-Obernberg im Inn an der Grenze zwischen Niederbayern und Österreich. Der Vertrag mit der Verbund AG hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Ab Herbst 2024 kommen jährlich weitere 260 Gigawattstunden Windenergie aus dem Windpark Amrumbank-West in der Nordsee hinzu. Die DB hat sich etwa ein Viertel der Leistung der 33 Quadratkilometer großen Offshore-Anlage nordwestlich von Helgoland gesichert. Die Vertragslaufzeit zwischen RWE und DB beträgt hier 15 Jahre. Alle drei Grünstromverträge sind so genannte Power Purchase Agreements (PPA).

Die Konzerntochter DB Energie ist der fünftgrößte Stromversorger in Deutschland. Das Unternehmen versorgt Züge, Bahnanlagen und Immobilien mit Strom. Der Kundenkreis der DB-Tochter umfasst aber auch Verbraucher außerhalb des Bahnkonzerns. Zur DB Energie gehören mehr als 1.800 Beschäftigte.


red