Letzter Teilabschnitt für das Elektronische Stellwerk „Südpfalz“ geht in Betrieb

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Uwe Miethe (Symbolbild/Archiv) |

Die Deutsche Bahn nimmt Ende November in Annweiler am Trifels und Wilgartswiesen zwei weitere neue Stellwerksanlagen für die Südpfalzstrecke in Betrieb. 

Wie das Unternehmen mitteilt, soll in den kommenden Tagen die zweite Baustufe für das Elektronische Stellwerk (ESTW) „Südpfalz“ nach rund sechs Monaten Bauzeit planmäßig abgeschlossen werden. Im Anschluss steuern Fahrdienstleiter aus der Bedienzentrale in Neustadt an der Weinstraße sämtliche Weichen und Signale auch auf dem letzten Teil­abschnitt der Südpfalzstrecke bei Annweiler am Trifels und Wilgartswiesen per Mausklick. „Die neue Technik sichert die Leistungsfähigkeit der Südpfalzstrecke und optimiert die Abläufe“, erklärte dazu ein Bahnsprecher. Die Kosten hierfür liegen bei rund sieben Millionen Euro.

Nach dem Abschluss aller Arbeiten wurden insgesamt entlang der Strecke fünf Weichen­antriebe getauscht, rund 30 Kilometer Kabel verlegt und 30 neue Signale montiert. Außerdem wurden drei Bahnübergänge umgebaut, damit sie mit der neuen Technik kompatibel sind. Auch die beiden Reisendenüberwege zu den Mittelbahnsteigen in Wilgartswiesen und Annweiler wurden erneuert.

Bis zu 30 Mitarbeiter waren in den letzten Monaten im Einsatz, um die Umschaltung von der alten auf die neue Leit- und Sicherungstechnik zu ermöglichen. Zuvor war die neue Technik laut dem Bahnsprecher bereits an den Bahnhöfen Zweibrücken, Dellfeld, Pirmasens-Nord, Pirmasens Hbf, Waldfischbach, Münchweiler und Hinterweidenthal Ost eingebaut worden.

Während der finalen Arbeiten zur Inbetriebnahme der neuen Stellwerksanlagen kommt es vom 25. bis einschließlich 29. November auf der Strecke zwischen Landau und Pirmasens Nord zu Einschränkungen. Über den genannten Zeitraum verkehrt ein Ersatzverkehr mit Bussen.