Mann setzt Rottweiler am Bahnsteig aus – Polizeieinsatz im Bremer Hauptbahnhof

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bundespolizei |

Ein überforderter Hundekäufer hat am Mittwochabend (25. November) seinen Rottweiler im Bremer Hauptbahnhof angebunden und den Notruf gewählt. Der Mann hatte das Tier erst kurz zuvor gekauft.

Gegen 21.15 Uhr verständigte der Hundebesitzer per Notruf die Polizei und meldete, dass er seinen Rottweiler nicht mehr bändigen könne und ihn deshalb an einem Pfeiler des Bremer Hauptbahnhofs angebunden habe.

Polizeiangaben zufolge konnten Beamte den verängstigt und zugleich aggressiv wirkenden Hund am Bahnsteig 2 antreffen. Nach Sperrungen der Bahnsteige 1 bis 3 gelang es schließlich Diensthundeführern der Bundespolizei, den Rüden in eine Transportbox zu führen und zu einem Tierheim zu fahren.



Die Umstände des Hundekaufs seien eher dubios, erklärte die Bundespolizei. Laut einem Polizeisprecher hatte der Mann den Rottweiler erst rund eine Stunde zuvor für 50 Euro von einem lettischen Staatsangehörigen nach dessen Kleinanzeige in einem Internetforum am Bahnhof gekauft.