Bundespolizisten nehmen allein reisende Schäferhündin aus Regionalzug in Obhut

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bundespolizei |

Bundespolizisten haben am Dienstagabend (24. November) im Bahnhof Friedrichshafen in Baden-Württemberg eine allein reisende Schäferhündin in Obhut genommen.

Das Tier war zuvor einer 16-Jährigen in einem Regionalzug zwischen Markdorf und Friedrichshafen aufgefallen. Laut der jungen Frau war die Hündin von einem unbekannten Mann in Markdorf in den Zug gebracht und dort zurückgelassen worden. Das Tier trug weder Marke noch Chip. Darüber hinaus lag der Polizei zunächst keine Vermisstenmeldung vor.



Am Folgetag wurde die Schäferhündin einem Tierarzt vorgestellt und darf bis zur Entscheidung über den weiteren Verbleib in der Obhut einer Beamtin der Bundespolizei bleiben, die „Stella“, wie sie zwischenzeitlich getauft wurde, bei sich zu Hause aufnahm.