Corona-Kontrollen im Zug: ODEG stellt überwiegend „vorbildliches Verhalten der Fahrgäste“ fest

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: ODEG |

In den Regionalzügen der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH (ODEG) halten sich offenbar viele Fahrgäste an die geltenden Regeln zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Das ist das Ergebnis eines kürzlich durchgeführten Aktionstages.

Die ODEG und die Bundespolizeiinspektion Forst haben am Mittwoch (25. November) eine Schwerpunktkontrolle zur Einhaltung der Maskenpflicht in den Zügen auf der Regional-Express-Linie RE 2 zwischen Cottbus und Berlin durchgeführt. Dabei seien kaum Verstöße festgestellt worden. Wie ODEG-Sprecherin Dietmute Graf mitteilte, „war durchweg ein vorbildliches Verhalten der Fahrgäste zu erkennen.“ Die Akzeptanz zur Einhaltung der Maskenpflicht sei in den Zügen der ODEG „überwiegend sehr hoch“, betonte die Sprecherin weiter.


Auch die Geschäftsführerin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg, Susanne Henckel, zeigte sich nach der Kontrolle zufrieden, dass der „weit überwiegende Teil“ der Fahrgäste sich an die Pflicht hält, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Aber Henckel machte zugleich deutlich: „Wo diese Einsicht fehlt, muss dann auch konsequent nachgeholfen werden, zum Schutz derjenigen, die sich an die Regeln halten.“