Erneuter Bahnunfall am ÖBB-Produktionsstandort in Wien-Floridsdorf

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: privat |

  AKTUALISIERT   Am Produktionsstandort Wien-Floridsdorf ist es erneut zu einem Bahnunfall gekommen. Bei dem Vorfall entgleiste eine Doppelstock-Garnitur.

Wie ein Sprecher der ÖBB-Pressestelle am Dienstagmorgen auf Anfrage bestätigte, war am Montag (30. November) eine lokbespannte Zuggarnitur mit Doppelstockwagen im Rahmen von Verschubarbeiten auf dem Betriebsgelände der ÖBB im Wiener Stadtteil Floridsdorf entgleist. Verletzt wurde niemand. Fahrgäste befanden sich zum Zeitpunkt des Unfalls nicht an Bord.

Der Unfallhergang sei derzeit Gegenstand von Untersuchungen. „Zusätzlich wird es am ÖBB-Produktionsstandort in Floridsdorf zu einer umfassenden Evaluation der Arbeitsabläufe und Anlagen vor Ort kommen, um Vorfälle dieser Art zukünftig zu vermeiden“, sagte der Sprecher weiter.

Auswirkungen auf den Fahrbetrieb bzw. Zugverspätungen habe es nicht gegeben, hieß es von Seiten der ÖBB, „weil umgehend eine Ersatzgarnitur bereitgestellt werden konnte.“


Ob möglicherweise eine Weiche unter dem Zug umgestellt wurde, wie es vermutet wird, ist bislang nicht bestätigt. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar.

Erst eine Woche zuvor war es auf dem selben Gelände der ÖBB zu einer Kollision zweier Cityjet-Garnituren gekommen.


aktualisiert am 1. Dezember 2020, 8:39 Uhr