Coronavirus: Starker Anstieg bei Neuinfektionen unter Bundespolizisten

(EVN Redaktionsdienst / dts Nachrichtenagentur) – Foto: imago images |

Die Zahl der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Bundespolizisten ist laut einem Medienbericht in den Monaten Oktober und November stark angestiegen.

Das schreibt die Rheinische Post mit Verweis auf Auskünfte des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des AfD-Politikers Martin Hess.

Laut dem Bericht war die Zahl der Neuinfektionen unter den Beamten, die unter anderem Aufgaben zur Gefahrenabwehr im Eisenbahnbetrieb wahrnehmen, im Oktober auf 221 neue Fälle sprunghaft angestiegen. Zu Beginn der Pandemie im März waren nur 68 und im April 41 Bundespolizisten positiv getestet worden. Im August hatten sich 21 und im September 68 Beamte mit dem Virus infiziert.


Bis zum 25. November zählte die Bundespolizei zudem bereits 288 weitere Neuinfizierte. Die Zahl der seit Ausbruch der Corona-Pandemie direkt betroffenen Bundespolizisten sei damit auf insgesamt 731 gestiegen.

Bei der Bundespolizei sind derzeit 51.315 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Aufgabe der Bahnpolizei ist es, das gesamte Streckennetz im Bahnverkehr sowie die Bahnhöfe vor Angriffen auf die Sicherheit zu schützen. Das Streckennetz umfasst 33.500 Gleiskilometer mit etwa 5.700 Bahnhöfen.


aktualisiert am 2. Dezember 2020, 21:56 Uhr