Bund fördert Digitalisierung des Hamburger S-Bahn-Systems

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG |

Der Bund investiert 6,7 Millionen Euro in weitere Planungen zur Digitalisierung des Hamburger S-Bahn-Netzes.

Das hat der Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossen. Mit dem Geld soll die Erneuerung der Gleisinfrastruktur und der Stellwerkstechnik geplant werden. „Mit der Investition ermöglichen wir die konkreten Planungsarbeiten für die Digitalisierung des S-Bahn-Systems in Hamburg“, sagt Rüdiger Kruse, Mitglied des Deutschen Bundestages und des Haushaltsausschusses.


LESEN SIE AUCH


Das Projekt zur Automatisierung des S-Bahn-Betriebs liege nach DB-Angaben zudem im Zeitplan. Im kommenden Jahr, zum ITS-Kongress im Oktober 2021, sollen zwischen Berliner Tor und Bergedorf/Aumühle vier Züge im Fahrgastbetrieb hochautomatisiert eingesetzt werden. „Mit der Technologie schaffen wir mehr als 20 Prozent zusätzliche Kapazität, ohne einen Meter Gleise zu verlegen. Davon profitieren vor allem unsere Fahrgäste, weil wir Ihnen mehr Zugfahrten und eine höhere Zuverlässigkeit im S-Bahn-Betrieb bieten können“, erklärt Kay Uwe Arnecke, Geschäftsführer der S-Bahn Hamburg.

Laut einem Bahnsprecher seien sowohl die Fahrzeuge als auch die 23 Kilometer lange Teststrecke auf der S-Bahn-Linie 21 hierfür bereits fertig ausgerüstet. Die Projektkosten in Höhe von 60 Millionen Euro teilen sich die Stadt Hamburg, Siemens und die Deutsche Bahn.