Rangierbahnhof München-Nord wird Testfeld für neue Technologien

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: DB AG / Volker Emersleben |

Der Rangierbahnhof München-Nord wird zum Erprobungsgelände für den Güterverkehr. Mit den Vorhaben „Automatisierte Rangierlokomotive“ und „Automatisierte Bremsprobe“ startet dort das Testfeld „Zugbildungsanlage der Zukunft“.

Um mehr Güter auf die umweltfreundliche Schiene zu bringen, „müssen sich Güterzüge effizient, schnell und kostengünstig zusammenstellen lassen“, sagt Bundesverkehrs­minister Andreas Scheuer (CSU). Deshalb fördert sein Ministerium den Praxistest von automatischen und digitalen Technologien im Rangierbetrieb bei DB Cargo mit 7 Millionen Euro. Ziel sei es, die automatisierte Zugbildung im Einzelwagen­verkehr deutlich zu beschleunigen. Dazu sollen künftig unter anderem autonom fahrende Rangier­loks und automatisch durchgeführte Bremsproben gehören.

Die Förderung des Vorhabens ist eine Maßnahme aus dem im Mai 2020 verabschiedeten Bundesprogramm „Zukunft Schienengüterverkehr“ des Bundesverkehrsministeriums. Mit dem Programm werden Digitalisierung und Automatisierung des Schienengüterverkehrs vorangebracht. Von 2020 bis 2024 sind dafür im Bundeshaushalt jährlich je 30 Millionen Euro vorgesehen. Die Förderquote liegt im Durchschnitt bei maximal 50 Prozent.


LESEN SIE AUCH


„Wir werden den Einzelwagenverkehr als Rückgrat der Wirtschaft stärken und dabei helfen uns Digitalisierung und Automatisierung. Dass dieser Innovationsschub nun finanzielle Starthilfe bekommt, ist der richtige Schritt“, sagt DB-Güterbahn-Chefin Sigrid Nikutta.

Wie die Deutsche Bahn betont, hätten diese Innovationen viele Vorteile: Denn neben schnelleren und effizienteren Abläufen würden auch die Beschäftigten von weniger körperlich anstrengender Arbeit profitieren. Zu weiteren Technologien die getestet werden sollen, gehören auch das automatische Erkennen von Schäden an Güterwagen oder die Organisation von Arbeitsabläufen mittels Künstlicher Intelligenz (KI). Auch die Digitale Automatische Kupplung (DAK) soll hier im Rangierbetrieb erprobt werden.