Intercity mit Schotterstein beworfen – Sachschaden und Zugausfall

(EVN Redaktionsdienst) – Foto: Bundespolizei |

Am Freitag (4. Dezember) ist ein Intercity der Deutschen Bahn in München vermutlich mit einem Schotterstein beworfen worden. Dabei wurde ein Fenster so stark beschädigt, dass der Zug seine Fahrt nicht fortsetzen konnte.

Polizeiangaben zufolge wurde IC 2083 auf dem Weg von Hamburg-Altona in Richtung Freilassing um kurz nach 14 Uhr zwischen den Münchner Bahnhöfen Pasing und Ostbahnhof vermutlich mit einem Schotterstein beworfen. Eine 55-jährige Bahnmitarbeiterin nahm den Einschlag akustisch wahr.

Alarmierte Beamte der Bundespolizei stellten am Ostbahnhof eine faustgroße Beschädigung in einer Seitenscheibe des Bordbistrowagens fest. Die Scheibe wies ein Loch auf; zudem war sie großflächig gerissen. Bei den anschließenden Fahndungsmaßnahmen kam auch ein Helikopter der Bundespolizei-Fliegerstaffel Oberschleißheim zum Einsatz. Tatverdächtige Personen konnten in Gleisnähe nicht aufgegriffen werden. Reisende und das Bordpersonal blieben unverletzt.

Der Zug musste nach dem Vorfall ausgesetzt werden. Die Münchner Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung und Gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr eingeleitet.